Kennenlernfahrt nach Otterberg vom 27.-29.8. und vom 29.-31.8.

Auch in diesem Jahr haben die 5. Klassen wieder zu Beginn des Schuljahres drei Tage im CVJM-Haus Otterberg verbracht, um sich besser kennenzulernen und zu einer Klasse zusammenzufinden. Unterstützt wurden wir dabei wie immer vom Team der Erlebnispädagogen um Matthias Klein. In diesem Jahr waren das Susa, Chris und Falko.

 

Das Gelände

Auf dem Gelände der Jugendherberge hatten wir viele Möglichkeiten zum Spielen und Toben.

Ob Schaukeln in der großen Korbschaukel, Trampolinweitsprung, Balancieren auf dem Niederseilgarten, Fußballspielen oder Relaxen in der Hängematte – für jeden war etwas dabei.

 

So konnten wir viel Zeit miteinander verbringen und erste neue Freundschaften sind entstanden.

 

Turmbau

Nur gelenkt durch 24 Fäden mussten wir Bauklötze einhaken und zu einem Turm zusammensetzen. Eine wacklige Angelegenheit, aber wir haben es geschafft rekordverdächtige sieben Steine aufeinander zu stapeln. Wir hätten sogar noch Nummer acht geschafft, aber dafür waren unsere Arme zu kurz.

 

Städtebau

Darum, wer den höchsten Turm bauen kann, ging es auch am Nachmittag von Tag 1. Mit kleinen Holzklötzchen durfte jeder ein Gebäude bauen, sodass am Ende eine „Klasse(n)Stadt“ entstanden ist. Doch Vorsicht! Wer zu hoch hinaus will, dessen Turm stürzt schnell ein.

 

Klettern

Auf dem Gelände der Jugendherberge gibt es auch eine Hängebrücke hoch oben zwischen zwei Bäumen. Wir mussten an einer Leiter nach oben klettern und versuchen von einer Seite auf die andere zu kommen. Das war gar nicht so einfach, weil die Brücke mehrere große Löcher hatte und unsere Beine ganz schön gezittert haben. Aber schließlich waren wir angeseilt und es konnte uns nichts passieren. Außerdem wurde jeder von uns kräftig angefeuert und so haben es fast alle geschafft.

 

Murmelbahn

Wessen Murmel rollt am längsten?

Jede Gruppe bekam einen Bogen Pappe, eine Rolle Klebeband, eine Schere und einen Stuhl und sollte eine Murmelbahn bauen, in der eine Murmel möglichst lange in Bewegung bleibt. Das war ganz schön knifflig, aber am Ende hatten wir viele verschiedene Murmelbahnen gebaut, die alle irgendwie funktioniert haben. Die eine mehr, die andere weniger.

 

Spiele

Auf Schnelligkeit und Teamgeist kam es beim Spiel „wilde Sau“ an. Wir spielten in zwei Mannschaften gegeneinander und mussten ein schwarzes Gummischwein jagen. Dabei hatten wir viel Spaß.

Dass es vielen von uns schwer fällt, einfach einmal nicht zu reden, das hat sich beim „stillen Schach“ gezeigt. Hier kam es darauf an, sich ohne Worte zu verständigen, denn wer bei diesem Spiel redet, der fliegt raus! Das war ganz schön schwer, aber auch sehr lustig.

 

Lagerfeuer

Der letzte Abend hat uns allen am besten gefallen. Wir saßen gemeinsam am Lagerfeuer und haben Stockbrot und Marshmallows „gegrillt“. Das war sehr gemütlich und ein schöner Abschluss für eine tolle Klassenfahrt.