Das Pfalztheater vor Ort:

Klassenzimmerstück „Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“ am 20.02.2018 an der Integrierten Gesamtschule Am Nanstein Landstuhl

Die Schülerinnen und Schüler des Wahlpflichtfaches „Darstellendes Spiel“ in den Klassenstufen 9 und 10 zählten mit ihren Filmbeiträgen zu den Preisträgern des push-Wettbewerbs (Pfalztheater und Schulen hautnah) im Schuljahr 2016/2017.

Der Gewinn war das push-Theaterpaket: eine Vorstellung des Klassenzimmerstücks „Monsieur Ibrahim und die Blumen des Korans“ in der Schule am 20. Februar 2018 sowie der Besuch einer Vorstellung des Schauspielklassikers „Der Geizige“ am 8. Mai 2018 im Pfalztheater in Kaiserslautern.

Bereits im Schuljahr 2015/2016 zählten zwei Lerngruppen aus dem Wahlpflichtfach „Darstellendes Spiel“ an der Integrierten Gesamtschule Am Nanstein zu den Preisträgern des push-Wettbewerbs.

Am 22. Februar 2017 war es endlich soweit: Stefan Herrmann erweckte Momo aus „Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“ im Klassensaal zum Leben und erzählte verschieden Stationen seines Lebens: Momo, eigentlich Moses, wuchs bei seinem alleinerziehenden depressiven Vater auf, war daher schon sehr früh auf sich allein gestellt und fand in Monsieur Ibrahim, einem Kolonialwaren-Händler um die Ecke, einen väterlichen Freund. Monsieur Ibrahim lehrte Momo viele Dinge, z.B. die Kraft des Lächelns, unterstützte und begleitete Momo beim Erwachsen-Werden.

Das Stück zeichnet die Möglichkeit eines respektvollen Umgangs mit Mitmenschen unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Religionen und griff noch immer aktuelle Themen (respektvoller zwischenmenschlicher Umgang, Auseinandersetzung mit Weltreligionen, Nationalsozialismus, Erwachsen-Werden, ...) auf.

Darüber hinaus war es interessant zu sehen, wie professionelle Theatermacher die Themen umsetzten, vor allem im Vergleich zu unseren eigenen filmischen Wettbewerbsbeiträgen.

Stefan Herrmann ging voll in seiner Rolle als Momo auf, wirkte authentisch und überzeugte das Publikum mit seiner schauspielerischen Leistung: zur Rolle hervorragend passendes Kostüm, Rollenwechsel, Einsatz der Tafel und von Bildern, Modulation der Stimme, ... Eine rundum gelungene Aufführung und ein Ansporn für die Schülerinnen und Schüler am push-Wettbewerb 2018 erneut teilzunehmen.

Im Anschluss an die Aufführung beantworteten Stefan Herrmann und Elias Glatzle, der Dramaturg, Fragen zum Stück und zum Theater im Allgemeinen. Beide präsentierten sich als gut eingespieltes Team.

Zitate der Schülerinnen und Schüler:

Es war beeindruckend, dass ein einzelner Schauspieler alleine so viele Rollen spielt und man trotzdem die ganze Geschichte versteht.

Der Schauspieler hat seine vielen Rollen total glaubwürdig rübergebracht.

Es war sehr interessant, das ganze Stück so aus der Nähe zu sehen und so eng dabei zu sein.

Da konnte man sich so einiges abgucken für sein eigenes Spiel (Mimik, Gestik, Stimme, …).

Schülerinnen und Schüler des Wahlpflichtfachs „Darstellendes Spiel“ in den Klassenstufen 9 und 10