Hochschule Kaiserslautern kooperiert mit IGS Am Nanstein Landstuhl

Direktorin Frau Monika Wagner-Gödtel und Hochschul-Präsident Prof. Dr. Konrad Wolf bei der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages

Am 23.09.2014 traf sich Hochschul-Präsident Prof. Dr. Konrad Wolf mit der Direktorin der IGS Am Nanstein Landstuhl, Frau Monika Wagner-Gödtel, zum Unterzeichnen eines Kooperationsvertrags in den Räumen des Campus Kammgarn der Hochschule Kaiserslautern. 

Dabei konnten beide Seiten über Meilensteine in der aktuellen Entwicklung ihrer Einrichtungen berichten. So ist Monika Wagner-Gödtel als Direktorin der Integrierten Gesamtschule voll und ganz mit der Konzeption und dem Aufbau der Oberstufe befasst. Dabei will sie durch entsprechende Schwerpunktsetzungen darauf hinarbeiten, dass sinnvolle Fächerkombinationen in den Leistungsfächern wie zum Beispiel Mathematik und Englisch wählbar sind. Präsident Wolf begrüßt es, wenn die Lehrer und Lehrerinnen ihre Schülerinnen und Schüler darin bestärken, als naturwissenschaftliches Grundkursfach „Physik“ zu wählen, weil hierdurch der Weg für alle ingenieurwissenschaftliche Studiengänge offen bleibe. Durch die Kooperation will die Hochschule Kaiserslautern durch attraktive Angebote für die Schülerinnen und Schüler mit dazu beitragen, dass das Interesse an MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) gefördert wird.

Im gemeinsamen Kooperationsvertrag wird die bisherige Zusammenarbeit in den Bereichen der Kennenlern-Angebote der Hochschule Kaiserslautern weiter vertieft. Nicht nur das Projekt Bi In, das Schülerinnen und Schüler vornehmlich mit Migrationshintergrund die „Zukunftschance Abi“ eröffnen will sowie die naturwissenschaftlich-technischen Workshops, die die Hochschule anbietet, leisten eine frühzeitige und sinnvolle Unterstützung vonseiten der Hochschule für die Berufs-und Studienorientierung. Künftig sollen auch Virtuelle Labore im Unterricht der IGS zum Einsatz kommen, die im Hochschulverbundprojekt Open MINT Labs (OML) entwickelt werden. Insbesondere zeigen ebenfalls Veranstaltungen wie die Projekttage für Schülerinnen Wege in zukunftsträchtige Studiengänge, die auch in der Region Berufschancen bieten. Ein weiterer Kontaktpunkt wird hierzu auch das BotschafterInnen/MINT Mentoring Programm für die entstehende Oberstufe sein, bei dem ein Eindruck über Aufbau und Arbeitsfeld der bestehenden Studiengänge der Hochschule gegeben wird.

Die Schule bereichert durch die Angebote der Hochschule ihr Unterrichtsangebot, was vor allem in der aktuellen Umgestaltungsphase wichtige Impulse setzen kann und die Schülerinnen und Schüler erhalten einen besseren Einblick über das Studium an der Hochschule Kaiserslautern.