Verkehrserziehung an der IGS Landstuhl

Mit der BusSchule und „Achtung, Auto“ werden die Jüngsten an der IGS Am Nanstein auf die Gefahren im Straßenverkehr vorbereitet.

Ob Streitigkeiten und Platzkämpfe an Haltestellen oder im Bus, Rangeleien beim Ein- und Aussteigen oder Stürze durch abgestellte Schulranzen: Schulkinder sind bei ihren täglichen Schulbusfahrten häufig gefährdet. Um das Risiko so gering wie möglich und die Busfahrt so sicher wie möglich zu gestalten, bietet die Unfallkasse Rheinland-Pfalz gemeinsam mit dem Verkehrsbetrieb Saar-Pfalz-Bus GmbH das Projekt BusSchule unter dem Motto „Clever mit dem Bus fahren“ an. In der BusSchule trainieren Fachleute mit den Kindern das richtige Verhalten in Verkehrsmitteln.

Im ersten Block bereiten Lehrkräfte die 5. Klässer auf die BusSchule vor. Gemeinsam erarbeiten die Schüler in Rollenspielen die richtigen Verhaltensweisen. Zum Praxisteil geht’s dann ab zum Bus. Beim „Verhalten an der Bushaltestelle“ lernen die Kinder unter anderem, warum sie einen gewissen Abstand von der Bordsteinkante einhalten müssen und in welchem Bereich sie der Busfahrer nicht sehen kann, weil sie im „toten Winkel“ stehen. Der BusTrainer erklärt den Kindern, warum es viel schneller und vor allem sicherer geht, wenn alle Fahrgäste sich beim Ein- und Aussteigen an Regeln halten. Der Trainer erklärt auch, wie die Notausstiege funktionieren, erläutert den Einsatz der Nothammer und erklärt, was die angebrachten Schilder im Bus bedeuten. Bei der anschließenden Busfahrt erleben die Jungen und Mädchen hautnah die Fliehkraft beim Bremsen oder beim Kurvenfahren.

Die Aktion „Achtung, Auto“ wird vom ADAC angeboten und richtete sich dieses Jahr an die Schüler des 6. Jahrgangs. An den Projekttagen erfahren die Kinder Wissenswertes zu den Themen Brems- und Reaktionsweg. Um einschätzen zu können wie schwierig es für Radfahrer oder Autos ist, im richtigen Moment stehen zu bleiben, wird spielerisch die Definition des Anhaltewegs erarbeitet. Anschauliche Demonstration helfen den Kindern dabei, sich die Vorgänge und Wege zu veranschaulichen. Abschließend hatten die Kinder dann die Möglichkeit erhalten, als Beifahrer die Situation einer Notbremsung zu erleben. Den Schülern wird dabei auch die Notwendigkeit der richtigen Sicherung im Auto vor Augen geführt. Sie erleben dabei am eigenen Leib, wie der Gurt sie "hält".