Portfolioarbeit

Was ist überhaupt ein Portfolio?

Die verbreitete Definition im Bildungsbereich nach Melograno:
„Ein Portfolio ist eine dynamische, zielgerichtete und systematische Sammlung von Arbeiten, die Bemühungen, Fortschritte und Leistungen des Lernenden in einem oder mehreren Lernbereichen darstellt und reflektiert.“


Gründe für die Einführung der Portfolioarbeit:
Sie bietet die hervorragende Möglichkeit  den individuellen Lernprozess jedes Schülers genau zu beobachten.

Sie leitet jedes Kind dazu an selbstständig zu arbeiten. Die Gestaltung der Arbeitsmappe erfolgt unter Anleitung des Lehrers und bietet jedem Schüler die Möglichkeit der äußeren und inhaltlichen Ausgestaltung.

Jeder Schüler lernt mithilfe eines Selbstbeobachtungsbogens seine persönliche Leistung einzuschätzen und reflektiert welche künftigen Ziele er sich für seine Weiterarbeit stecken möchte.

Der Lehrer gibt nach jeder Sequenz Rückmeldung über den aktuellen Stand der Schülerarbeit anhand im Vorfeld festgelegter Kriterien. Er gibt konkrete Empfehlungen zur Weiterarbeit mit der Portfoliomappe.

Indem der Lehrer die Portfoliomappe in regelmäßigen Zeitabständen überprüft, kann er die persönliche Entwicklung jedes Kindes sehr konkret beobachten und hat eine optimale Basis für ein Schüler-Eltern-Lehrer-Gespräch.

Die IGS Landstuhl knüpft an  die Portfolioarbeit vieler Grundschulen in der Region an und nutzt den Vorteil der bereits erfolgten Einführung dieser Methode des offenen Lernens.
 Auf diese Weise gelingt es den Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule behutsam zu gestalten. Eine bereits vertraute Arbeitsweise wird systematisch alters bezogen weiterentwickelt und durchgängig gepflegt.